Montag, den 03. Oktober 2016 um 07:59 Uhr

Sängerreise 2016 Bad Wimpfen

Chorgemeinschaft Braubach 1843/83 auf Tour

Satte Sänger singen…… und reisen besser!

Das hatte es zum Auftakt einer Sängerreise noch nicht gegeben: ein tolles gemeinsames Frühstück vor Fahrtantritt! 30 Männer, der Busfahrer inclusive, labten sich Mitte September frühmorgens im Gasthaus Rosenacker an einem opulenten Frühstücksbuffet. Das war neu. Traditionell dagegen die Einstimmung mit dem Lied „Am kühlenden Morgen“, dann startete man im bequemen Ruckesbus zur von Rainer Heidrich wieder einmal bestens organisierten Sängereise. Mit im Gepäck waren Akkordeon, Teufelsgeige und auch der Koffer eines gewissen Sängers.

Herrliches Wetter lockte den Blick nach draußen, und nach glatter, mit etwas Hochprozentigem angereicherter Fahrt erreichte man sogar vorzeitig das erste Etappenziel, das Opel-Stammwerk in Rüsselsheim. So blieb Zeit und Gelegenheit, sich vor und in dem riesigen Adam-Opel-Haus umzusehen und das eine oder andere ausgestellte Opel-Auto „in Besitz“ zu nehmen, bevor man im OPEL-Bus zur „Werkstour“ startete. Rund zwei Stunden gelangten die Sänger vorbei an Schmiede, Getriebewerk und Lackiererei zu den verschiedenen Produktionstätten, wie Presswerk, Rohkarosseriebau sowie Fertig- und Endmontage, und wurden mit höchst interessanten Details über den Werdegang eines Opel-Automobils versorgt. Dabei durften Fotos ausschließlich in der musealen Oldtimer-Werkstatt gemacht werden. Wieder zurück in der riesigen verglasten Halle des Adam-Opel-Hauses ertönte in toller Akustik unter Jürgen Salzigs Leitung der Rheinland-Pfälzische Sängergruß und ein Ständchen eigens für die nette Empfangsdame Irina, dem diese gerührt lauschte; war es doch das erste Mal, dass ihr so etwas in 17jähriger Tätigkeit dort widerfuhr!. Kräftiger Beifall, ein Modell-Auto und eine Sonderration Brezel waren der Lohn.

Die Weiterfahrt zum Zielort, dem baden-württembergischen Bad Wimpfen am Neckar, verlief ebenfalls problemlos und bei bester Stimmung. Die Ankunft im Hotel am Rosengarten war früh genug, um nach dem Zimmerbezug Zeit zu haben für eine erste Bekanntschaft mit der Hotelbar noch vor dem Abendessen. Den letzten Höhepunkt des Tages bildete sodann eine originelle, kurzweilige Führung mit dem Nachtwächter durch Bad Wimpfens heimelige dunkle Gassen. Vor dem fälligen „Matratzenhorchdienst“ fand man Entspannung in einer gemütlichen Kneipe oder an der Hotelbar.

Der nächste Vormittag bot nach dem Frühstück Zeit und Gelegenheit, den Ort bei Tageslicht zu erkunden und den am Vorabend im Laternenschein begegneten Gebäuden, Toren und Mauern wieder zu begegnen. Von der Burg, einer ehemaligen Kaiserpfalz, im Zentrum der Stadt ging der Rundblick weit ins württembergische Land. Es blieb genügend Zeit zum Fotografieren oder für die eine oder andere kleine „Sitzung“ im Freien vor einem Lokal. Dem Mittagessen folgte nach einer gehörigen Verdauungs- und/oder Ruhepause ein Abstecher nach Gundelsheim, bis vor nicht allzu langer Zeit bekannt durch seine Gurken- und Krautkonserven. Das Ziel der Sänger war allerdings einem anderen Produkt gewidmet: dem Wein. Eine gemütliche, zünftige Weinprobe mit einer deftigen Winzervesper in einem alten Gewöbekeller stand auf dem Programm. Und die verlief höchst unterhaltsam, war sehr informativ und schmackhaft und die Proben waren reichlich bemessen. Klar, dass bei bester Stimmung, zu der Klaus Thorisch und Günter Merz mit Akkordeon und Teufelsgeige ihren Beitrag leisteten, das Singen und Trinken nicht zu kurz kamen! Nach der Heimkehr ins Hotel erfreute sich die Bar noch regen Zuspruchs, bevor die Nacht ins Zimmer lockte.

Der dritte Tag bot bei einer Unterbrechung der Heimfahrt noch einen letzten Höhepunkt, und zwar den Besuch des Auto- und Technikmuseums Sinsheim! Hier konnte man Oldtimer, automobile Spezialitäten, Motorräder, Lokomotiven und dampfbetriebene Kraftmaschinen bestaunen, mechanischen Musikinstrumenten lauschen, Panzer und Waffen, Landmaschinen betrachten ebenso wie Flugzeuge verschiedenster Art, in die Concorde oder deren russisches Plagiat, die Tupolew, hineinklettern und sich schließlich auch noch etwas stärken für die anschließende Heimfahrt. Die verlief problemlos, und die Sänger waren nach einer erlebnisreichen Reise wohlbehalten abends wieder zu Hause.

Eine weitere Perle in der Kette gelungener Sängerfahrten der Chorgemeinschaft

G.J.

 

 

 

 

Zuletzt geändert am: Montag, den 03. Oktober 2016 um 08:14 Uhr

 

 

 

2017
14.12. 17:00 Singen i. Pro Seniore Lahnstein
16.12. 17:00 Konzert in der Markuskirche

 

 

 

 

 

  1955 - 2015